BMW ConnectedDrive

 

Der bayrische Automobilhersteller BMW bietet seine Connected-Car-Services auf der Plattform BMW ConnectedDrive an. Das Unternehmen gehört zu den fortschrittlichsten und innovativsten Marken im Kontext der vernetzten Fahrzeuge. Seit mehreren Jahren arbeitet die Münchner Marke permanent an der Weiterentwicklung des Portfolios. Die Buchung einzelner Services beziehungsweise Dienstpakete erfolgt über den BMW ConnectedDrive Store. Der Zugang zum Store erfolgt wahlweise über den PC-Browser oder über die Head-Unit im Automobil.

 

Überblick über die ConnectedDrive Services

Zugang zur vernetzten Mobilität von BMW erhält der Kunde durch den Kauf der kostenpflichtigen Sonderausstattung namens ConnectedDrive Services. Besagte Sonderausstattung gehört zu den Auswahlmöglichkeiten bei der Konfiguration des Fahrzeugs. Mit den ConnectedDrive Services steht dem der Nutzer viele existierenden Dienste zur Verfügung. Darüber hinaus besteht die Option, einzelne weitere Dienste separat zu buchen. Zu den ConnectedDrive Services zählt beispielsweise die Google Search im Fahrzeug. Über die Head-Unit sucht der Fahrer nach Zielen. Alternativ sendet er über Google Adressen in das Fahrzeug. Hervorzuheben gilt es bei den ConnectedDrive Services die „A4A“-Technologie (Apps for Automotive). Die Technologie erlaubt es, ausgewählte Smartphone-Applikationen über die Anzeige der Head-Unit zu verwenden. Apps for Automotive von BMW unterstützt unter anderem zahlreiche Music-Streaming-Anwendungen wie Spotify, Deezer, Napster, Amazon Music oder Pandora. Des Weiteren gibt es zwei Apps (von Samsung und Telekom), um das BMW-Fahrzeug mit dem Smart Home zu vernetzen und das Zuhause von unterwegs (über die Head-Unit) zu steuern.

Besitzt ein Kunde die Sonderausstattung ConnectedDrive Services, stehen ihm während der Fahrt Live-Traffic-Informationen zur Verfügung. Der Dienst „Real Time Traffic Information“ liefert aktuelle Echtzeit-Daten zur Verkehrslage, informiert über Verzögerungen oder gibt Vorschläge für alternative Routen. Zusätzlich stellt BMW sogenannte „On-Street Parking“-Informationen bereit, um die Suche nach Parkplätzen in Großstädten zu erleichtern. Der Service prognostiziert die Wahrscheinlichkeit freier Parkplätze und färbt dementsprechend die Straßenzüge ein. Der Concierge Service von BMW dient als persönlicher Assistent während der Fahrt. Auf Knopfdruck stellt das vernetzte Fahrzeug eine Telefonverbindung zu einem Ansprechpartner her. Der Service-Mitarbeiter beantwortet sämtliche Fragen –  rund um die Uhr – zur Zielführung.

 

CarPlay-Integration, Music Streaming und Microsoft Exchange

Um das iPhone während der Fahrt auf dem Automobil-Bildschirm zu benutzen, bedarf es der „Apple CarPlay Vorbereitung„. Daraufhin stehen dem Fahrer oder dem Beifahrer ausgewählte, auf dem verbundenen Smartphone installierte Applikationen in reduzierter Oberfläche zur Verfügung. Die Vorbereitung zählt allerdings zur kostenpflichtigen Sonderausstattung. Das trifft auch auf die beiden weiteren Connected-Car-Serviecs „Microsoft Exchange“ sowie „Online Entertainment“ zu. Microsoft Exchange erlaubt die automatische Synchronisation von E-Mails, Kalenderdaten und Kotnakten mit dem Fahrzeug. Das erleichtert die Arbeit von unterwegs aus. Hinter dem „Online Entertainment“-Dienst verbirgt sich die native Integration von einem Music-Streaming-Angebot auf der Head-Unit. Dadurch steht die gewünschte Musik direkt zur Verfügung; der Umweg über eine Smartphone-Integration entfällt. BMW verlangt Online Entertainment einen fixen jährlichen Preis. Im Gegenzug erhält der Kunde eine Musik-Flatrate bei Napster oder Deezer. Die Kosten für die Datenverbindung sind im Fixpreis bereits enthalten – sogar bei Fahrten in Frankreich, Großbritannien, Spanien, Italien und den Niederlanden.

 

Remote-Zugriff auf das Fahrzeug mit der BMW Connected App

Darüber hinaus zählen diverse Remote-Services zum Angebot von ConnectedDrive. Die erforderliche Smartphone-Applikation trägt den Namen „BMW Connected App„; sie seht im Apple Store und im Google Play Store zum Download bereit. Besagte Anwendung erlaubt den Fernzugriff auf ausgewählte Fahrzeug-Funktionalitäten. Der Halter besitzt beispielsweise die Möglichkeit, die Türen zu ver- oder entriegeln. Eine Karte zeigt den aktuellen Standort an. Bei Bedarf betätigt der Nutzer die Hupe oder die Lichthupe. Selbstverständlich informiert die Applikation auch über den aktuellen Füllstand des Tankes oder die Reichweite. Derartige Informationen stehen jedoch auch über das Kundenportal von BMW ConnectedDrive zur Verfügung.

BMW nutzt die bestehende Internetverbindung zum Fahrzeug, um dessen Wartung zu optimieren. Über die BMW Teleservices überwacht der Hersteller den Zustand der Modelle. Registriert das System die Notwendigkeit eines Wartungstermins, folgt die Kontaktaufnahme mit dem Halter. Die übermittelten Fahrzeugdaten schaffen die Grundlage für eine optimale Vorbereitung der Werkstatt auf den bevorstehenden Aufenthalt.

 

BMW CarData ermöglicht Freigabe der Fahrzeugdaten an Dritte

Ein neuartiges, vielversprechendes Konzept für Connected-Car-Services fasst BMW unter dem Angebot BMW CarData zusammen. Vorstandsmitglied Peter Schwarzenbauer spricht sogar von einer neuen Dimension der Konnektivität in den BMW-Fahrzeugen. Mit CarData steht es dem Kunden offen, seine Fahrzeugdaten fur ausgewählte Drittanbieter freizugeben. Es obliegt allein dem Kunden, darüber zu entscheiden, ob ein bestimmtes Unternehmen die Daten erhält. Die weitergegebenen Fahrzeugdaten wiederum sind die Basis für Dienstleistungen der Drittanbieter. Diesbezüglich kommen beispielsweise Versicherungen in Frage, die mit den Daten Versicherungstarife offerieren können, die von der individuellen Fahrweise des Versicherten abhängen.

 

Kostenpflichtige Sonderausstattung bei den Connected-Car-Services

Im Zuge der Konfiguration eines Neuwagens gelangt der Kunde zum Punkt „Sonderausstattungen“. Hierbei listet BMWunter „Services&Apps“ die Bestandteile von ConnectedDrive auf. Das Paket „ConnectedDrive Services“ ist bereits serienmäßig enthalten. Es bietet Zugriff auf ein mobiles Internetprotal mit Wetterinformationen, News, Auskunftsdiensten zu Adressen, Zugriff auf das E-Mail-Postfach und die „Google send to Car“-Funktion. Die Tele-Services sind bei Neuwagen ebenfalls kostenfrei. Dasselbe gilt für den automatischen Notruf (eCall). Für die Live-Traffic-Informationen berechnet BMW einmalig 160,00 Euro, der Concierge Service kostet 250,00 Euro. Die Remote-Services listet der Automobilhersteller mit 80,00 Euro. Für das „Online Entertainment“-Paket verlangt BMW zunächst 220,00 Euro. Die Smartphone-Integration via Apple CarPlay kostet zusätzlich 300,00 Euro. Entscheidet sich der Kunde für den Einbau der Premium-Head-Unit „Professional“, sind Live Traffic, Concierge Service, Remote Services und ein WLAN-Hotspot inklusive.

 

Fazit

BMW gehört zu den führenden Anbietern im Hinblick auf die Connected-Car-Services. Das Angebot deckt sämtliche relevanten Services in diesem Kontext ab. Der neue Dienst BMW CarData verdeutlicht den hohen Innovationsgrad des Automobilherstellers. Kritisieren lässt sich jedoch die Informationspolitik von BMW. Auf dem Internetportal erscheint die Darstellung unübersichtlich. Es fällt dem Leser schwer, das Service-Portfolio für Connected Cars zu erfassen. Bei der Konfiguration des Fahrzeugs fehlen Hinweise darauf, ob die genannten Kosten einmalig oder in regelmäßigen Abständen anfallen. Allerdings unterstützt bei Bedarf ein Support-Mitarbeiter über eine Chat-Funktion den Konfigurationsprozess und liefert die fehlenden Informationen.

 


 

Anmerkung: 

Die Automobilhersteller erweitern und variieren ihr Angebot an Connected-Car-Services, die zugehörige erforderliche technische Ausstattung sowie das zugrundeliegende Geschäftsmodell (insbesondere die Preisbildung) kontinuierlich. Aus diesem Grund lässt sich die Aktualität des im vorliegenden Artikel skizzierten Stands nicht gewährleisten. Möglicherweise sind Angaben bereits veraltet. 

 

One Comment

  1. Pingback: BMW ConnectedDrive erinnert künftig an Rettungsgasse – Connected-Cars.net

Comments are closed.