BMW stellt Fahrzeugdaten lizenzfrei zur Verfügung

Moderne Fahrzeuge enthalten zahlreiche digitale Technologien, die eine immense Menge an Daten produzieren. Die Automobilhersteller und deren Partner nutzen die entstehenden Daten, um auf deren Grundlage innovative Services zu entwickeln. Über die Sensorik erfassen vernetzte Automobile ihre Umwelt. Dabei werden freie Parklücken identifiziert oder gefährliche Situationen erkannt. Diese Informationen werden einerseits im Fahrzeug ausgewertet, andererseits an das Backend der Connected-Car-Plattform übermittelt. Dadurch sind die Hersteller in der Lage, durch die Aggregation der gemeldeten Daten ein virtuelles Abbild der Realität zu erstellen. Auf Basis der Informationen können nachfolgende Fahrzeuge zu freien Parkplätzen geleitet oder vor Gefahrenstellen gewarnt werden.

 

Grundsätzlich sind die Automobilhersteller bemüht, ihre Kontrolle über den Zugang und die Verbreitung der Fahrzeugdaten zu behalten. Allerdings schreibt eine Verordnung der Europäischen Union vor, dass ein Mindestmaß an Verkehrsinformationen zur Straßensicherheit möglichst unentgeltlich zur Verfügung gestellt werden sollte. Daher kooperieren aktuell die Hersteller Daimler, BMW, Ford und Volvo (connected-cars.net berichtete). Im Rahmen der Zusammenarbeit befassen sich die Unternehmen mit einer herstellerunabhängigen Lösung für den Austausch von Gefahrensituationen. Zusätzlich wird BMW ab dem 1. Juli 2019 die sicherheitsrelevanten Fahrzeugdaten kostenfrei zur Verfügung stellen. Als erster Automobilhersteller gewährt das Unternehmen Dritten unter dem Creative Commons Lizenzmodell Zugang zu anonymisierten Daten. BMW fasst die Verkehrssicherheit als Teil der gesellschaftlichen Verantwortung auf. Interessierte greifen über die Open Location Platform von HERE auf die freigegebenen Informationen zu.

 


 

Quelle: https://www.press.bmwgroup.com/deutschland/article/detail/T0296690DE/