Kooperation mit Start-up what3words – innovatives Adresssystem in MBUX

  Im Frühjahr 2018 kommt die neue Generation der A-Klasse (Baureihe W177) in den Markt. Das äußere Erscheinungsbild des Kompaktwagens präsentiert die Daimler AG am 2. Februar in Amsterdam. Auf der CES 2018 in Las Vegas stellte Mercedes-Benz bereits das erstmalig in der A-Klasse verbaute Infotainmentsystem MBUX (Mercedes-Benz User Experience) vor (connected.cars.net berichtete). Zu den Highlights gehört ein hochauflösender Widescreen-Bildschirm mit Touch-Funktionalität und eine intelligente Sprachsteuerung. Darüber hinaus beinhaltet das Infotainmentsystem einen neuen Connected-Car-Service, der auf einer Kooperation mit dem Start-up what3words basiert. Das Infotainmentsystem MBUX verfügt dank der Start-up-Kooperation über ein innovatives Adressystem in der Navigation.   Das Start-up […]

TNS-Studie: Nutzung der Connected-Car-Services fällt gering aus

Connectivity gilt längst als Megatrend in der Automobilindustrie. Die Hersteller unternehmen intensive Anstrengungen und tätigen hohe Investitionen, um die Vernetzung ihrer Fahrzeuge voranzutreiben. In regelmäßigen Abständen präsentieren die OEMs neue Connected-Car-Services und verbessern das im Automobil erforderliche Infotainmentsystem. Allerdings hält sich die Nutzung der Dienste im vernetzten Fahrzeug seitens der Kunden offensichtlich noch in Grenzen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Marktforschungsunternehmens Kantar TNS. Knapp ein Drittel der befragten Fahrzeughalter nutzen die Connected-Car-Services ihres vernetzten Automobils nicht aktiv. Geschäftsführer Winfried Hagenhoff spricht in der zugehörigen Pressemitteilung von einer Diskrepanz zwischen dem verfügbaren Connected-Car-Angebot und den Vorstellungen beziehungsweise der Zahlungsbereitschaft […]

Apple CarPlay auf dem Vormarsch: Toyota setzt 2019 auf die Smartphone-Integration

Im Ökosystem der Connected-Car-Plattformen wirken nicht nur die Automobilhersteller und etablierte Zulieferer mit, sondern auch ehemals branchenfremde Akteure. Neben IT-Dienstleistern kommt insbesondere den beiden Unternehmen Apple und Google eine wichtige Rolle zu. Micha Bosler, Christopher Jud und Prof. Georg Herzwurm unterscheiden in ihrem Artikel „Connected-Car-Services: eine Klassifikation der Plattformen für das vernetzte Automobil“ (veröffentlicht in der HDM Praxis der Wirtschaftsinformatik, 2017, Vol. 54, Issue 6, S. 1005-1020) zwischen verschiedenen Plattformtypen. Dazu gehören neben den Plattformen der Fahrzeughersteller unter anderem die Lösungen zur Smartphone-Integration. Apples CarPlay und Android Auto von Google ermöglichen es dem Nutzer, während der Fahrt das Mobiltelefon über das […]

Connected Vehicle API: Mercedes-Benz führt offene Entwicklungsplattform ein

Die Connected-Car-Plattformen der Automobilhersteller gelten bislang als geschlossene Konstrukte. Eine Öffnung, die mit freiem Plattformzutritt für beliebige Komplementoren und Drittanbieter einhergeht, gibt es noch nicht. Grundsätzlich treffen die OEMs als Plattformbetreiber die Entscheidung, welche Komplementäranbieter und Content-Provider an dem Service-Portfolio bzw. der technischen Realisierung mitwirken. Daran schließt sich eine gemeinschaftliche Entwicklung an (vgl. Bosler et al. (2017), Connected-Car-Services: eine Klassifikation der Plattformen für das vernetzte Automobil, HMD 2017). Allerdings geht der geschlossene Charakter der OEM-Plattformen mit einem entscheidenden Nachteil einher. Mit jeder Plattform entsteht für die Komplementoren aufs Neue ein Entwicklungsaufwand. Hinzu kommt, dass die einzelne Connected-Car-Plattform angesichts der begrenzten […]

Neue Dienste für das Service-Portfolio von Mercedes me connect

  Mercedes-Benz erweitert das Service-Portfolio der Connected-Car-Plattform Mercedes me connect. Anlässlich der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas machte der Automobilhersteller mit Innovationen rund um das vernetzte Fahrzeug aufmerksam. Neben einem neuen intuitiven und intelligent lernenden Infotaintmentsystems namens MBUX kündigte Daimler neue Connected-Car-Services an. Dazu gehört beispielsweise eine Diebstahl- und Parkschadenbenachrichtigung. Mercedes me connect informiert den Halter, falls sich das vernetzte Automobil im geparkten Zustand bewegt oder beschädigt wird. Darüber hinaus werden bereits bestehende Dienste hinsichtlich der Funktionalitäten weiterentwickelt und erweitert.     Die Daimler AG nutzte die diesjährige CES 2018 in Las Vegas, um über die Fortschritte auf […]

Digitale Innovationen bei Porsche: Ideenwettbewerb auf Open Innovation Plattform

Die mit der Digitalisierung einhergehenden Veränderungen erfordern neue Prozesse und Abläufe in der Automobilindustrie. Darauf reagiert der Sportwagenhersteller Porsche mit einer Open Innovation Platform. Mit der Plattform „Porsche Next OI Competition“ startet der Automobilhersteller gemeinsam mit der Start-up High Mobility im Februar einen offenen Ideenwettbewerb für Entwickler. Die angestrebten digitalen Innovationen betreffen unter anderem neue Connected-Car-Services, beispielsweise aus den Bereichen Infotainment, Parking oder Navigation.     Der aktuell in der Automobilindustrie stattfindende Branchenumbruch umfasst mit der Vernetzung der Fahrzeuge, der Elektrifizierung des Antriebs oder der Entwicklung des autonomen Fahrens mehrere Megatrends. Nach der Konzentration auf inkrementelle Innovationen an etablierten Technologien […]

Service On-Street-Parking bei Mercedes me connect verfügbar

  Die Daimler AG erweitert kontinuierlich das Service-Portfolio der Connected-Car-Platform Mercedes me connect: Der Betreiber ergänzt den übergeordneten Dienst namens „Parken“ um Echtzeit-Daten zu verfügbaren Parkplätzen am Straßenrand in ausgewählten Großstädten. Der Fachbegriff für den bereits verfügbaren Service lautet On-Street-Parking. Unterstützte Fahrzeuge blenden in der Navigation eine zusätzliche Anzeige ein, die über die Wahrscheinlichkeit freier Parkplätze in den verschiedenen Straßen informiert. Allerdings steht das On-Street-Parking zunächst lediglich für ausgewählte Modelle zur Verfügung.     Der Mehrwert der vernetzten Fahrzeuge basiert darauf, dem Fahrer und Halter vor, während und nach der Fahrt zusätzliche Informationen bereitzustellen. Neben dem „Live Traffic“ führen die […]

Sprachassistent: Mercedes me connect unterstützt Amazon Alexa

  Die Connected Cars besitzen zunehmend Schnittstellen zu weiteren Megatrends aus dem IT-Sektor. Das zeigt sich beispielsweise an der Integration von Smart-Home-Anwendungen und IoT-Lösungen (Internet of Things) in die vernetzten Fahrzeuge. Diesbezüglich gilt es insbesondere die Verbindung von Amazons Sprachassistenten Alexa mit den Connected Cars zu nennen. So unterstützt beispielsweise die OpenCar Platform von INRIX bereits Amazon Alexa (connected.cars.net berichtete). Seit einiger Zeit bietet BMW ConnectedDrive ebenfalls einen entsprechenden Dienst an, mit dem BMW-Halter zu Hause über die Echo-Geräte beispielsweise die aktuelle Tankfüllung abfragen. Konkurrent Daimler zieht jetzt mit einem vergleichbaren Connected-Car-Service nach. Der neu ins Portfolio von Mercedes me […]

CarConnect-Adapter – Nachrüstlösung der Telekom

  Die Entwicklung der Connected Cars gilt als Megatrend in der Automobilbranche. Kontinuierlich präsentieren die OEMs innovative Ideen und neue Services rund um ihre vernetzten Fahrzeuge. Allerdings profitieren davon häufig lediglich die Halter von Modellen aus vergleichsweise jungen Baureihen. Die Telekom widmet sich mit einem neuen Angebot auch an die Kunden, deren Automobile noch keine Konnektivität-Funktionalitäten besitzen. Das Telekommunikationsunternehmen bietet ab Ende Oktober einen Adapter namens CarConnect inklusive einer zugehörigen Smartphone-Applikation an. Der Adapter rüstet für Fahrzeuge ab dem Baujahr 2006 einige Connected-Car-Services nach. Außerdem stattet er das entsprechende Auto mit einem WLAN-Hotspot mit einem monatlichen Datenvolumen von zehn Gigabyte […]

InScore: Mercedes me connect führt „pay how you drive“-Versicherung ein

  Connected Cars generieren eine Vielfalt an unterschiedlichsten Daten. Die Analyse dieser Daten bildet wiederum die Basis verschiedener Services. Am Beispiel der Car-to-X-Kommunikation zeigt sich, wie aggregierte Sensorik-Werte einen Beitrag zu mehr Verkehrssicherheit leisten. Auch externe Akteure besitzen ein großes Interesse an den Daten der vernetzten Fahrzeuge. Das trifft beispielsweise auf Versicherungen zu. Bereits seit einiger Zeit existiert die Idee von „pay how you drive“–Versicherungstarifen (kurz PHYD). Hierbei melden die Connected Cars Werte an das Versicherungsunternehmen, die Aufschluss über den Fahrstil des Versicherten geben. Je vorsichtiger die versicherte Person fährt, desto günstiger fallen die zu zahlenden Prämien aus.   Die […]

Car-to-X-Lösung von Mercedes me connect ausgezeichnet

  Auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt präsentierten in der letzten Woche die Unternehmen aus der Automobilindustrie ihre Neuheiten. Die vom Verband der Automobilindustrie (VDA) ausgerichtete Messe gilt als eine der größten und wichtigsten Veranstaltungen dieser Art weltweit. Regelmäßig sorgen die Fahrzeughersteller mit der Präsentation ihrer neuen Modelle für Aufsehen. Als besonderes Highlight gilt beispielsweise die Vorstellung des Mercedes-AMG Procjet ONE: Das Hypercar bringt einen Formel-1-Motor mit mehr als 1.000 PS auf die Straße. Die Ausstellungen der IAA beschränken sich nicht auf Modellneuheiten. Auch im Hinblick auf die Thematik der Connected Cars lohnte sich ein Blick nach Frankfurt. Automobilhersteller, […]

Toyota gründet Konsortium für Connected Cars

  Connected Cars produzieren ein hohes Datenvolumen. Besagte Daten bieten ein großes Potenzial für die unterschiedlichsten Connected-Car-Services. Auf der anderen Seite fordert deren Handhabung geeignete Big-Data-Kompetenzen. Die Datenmengen werden künftig kontinuierlich ansteigen. Darauf reagiert Toyota mit einem Konsortium, dem unter anderem Intel und Ericsson angehören.   Nach Einschätzung von Toyota tauschen die Connected Cars mit den zugehörigen Servern der Plattform-Landschaft bis zum Jahr 2025 monatlich zehn Exabyte an Daten aus. Das übersteigt die Datenmenge, die ein vernetztes Fahrzeug heutzutage produziert, um den Faktor zehn. Die Handhabung derartiger Datenmengen stellt eine Herausforderung dar. Das gilt insbesondere für Automobilhersteller, deren ursprüngliche Kernkompetenz […]

Mehr Personalisierung mit BMW Connected+

  Connected Cars ermöglichen in unterschiedlichster Art und Weise neuartige Services in und außerhalb des Automobils. Neben Diensten wie LiveTraffic, Car-to-X-Kommunikation oder Music Streaming spielt die Personalisierung eine wichtige Rolle im Kontext der Connected-Car-Services. Der Automobilhersteller BMW stellt diesbezüglich mit BMW Connected+ eine neue Ausbaustufe der Personalisierung vor. Mit BMW Connected+ erweiterte der OEM Ende Juli das Portfolio der Connected-Car-Services umd zusätzliche digitale Dienste.     Mit BMW ConnectedDrive gehört der bayerische Automobilhersteller BMW zu den führenden Fahrzeugmarken auf dem Gebiet der Connected Cars. Das Unternehmen steht für eine Innovationstätigkeit im Kontext der vernetzten Fahrzeuge. Mit einem Software-Update erweiterte BMW […]

BMW ConnectedDrive erinnert künftig an Rettungsgasse

  BMW nutzt künftig die Vernetzung seiner Fahrzeuge, um Fahrer in der Nähe eines Unfalls an die erforderliche Rettungsgasse zu erinnern; das berichtet OVB Online. Die vorgestellte Technologie sei laut BMW bis Ende des Jahres einsatzbereit. Über BMW ConnectedDrive sendet der Automobilhersteller Hinweise auf das Infotainmentsystem oder die Smartphone-App, wenn Bedarf an einer Rettungsgasse besteht. Unterstützend bekommt der Fahrer optische und akustische Signale. Vorerst beschränkt sich das System auf BMW-Fahrzeuge, die auf den bayrischen Straßen unterwegs sind.     Das Verhalten von Auto- und Lkw-Fahrern im Falle eines Staus sorgt in letzter Zeit häufig für negative Schlagzeilen in der Presse. […]

In-Car Office – Mercedes me connect

  In Kooperation mit Microsoft integriert Mercedes-Benz den Dienst „In-Car Office“ in die Automobile mit dem Stern. Der neue Service von Mercedes me connect ermöglicht beispielsweise die Einwahl in Telefonkonferenzen während der Fahrt. Dadurch stehen in den Connected Cars von Daimler einige wichtige Office-Anwendungen zur Verfügung.     Connected Cars ermöglichen zahlreiche, unterschiedliche Services im Fahrzeug. Die Automobilhersteller erweitern durch Updates in regelmäßigen Abständen ihr Dienste-Portfolio. Daimler betreibt für die Mercedes-Benz-Fahrzeuge die Connected-Car-Plattform „Mercedes me connnect“. Bereits 2016 kündigte das Unternehmen den neuen Service „In-Car Office“ an. Der Fahrzeughersteller präsentierte die in Kooperation mit Microsoft entwickelte Lösung auf der IFA. […]

VW rüstet Fahrzeuge ab 2019 mit pWLAN aus

  Die Entwicklung der Connected Cars verzeichnet kontinuierliche Fortschritte. Ein wichtiges Thema für die nächsten Entwicklungsstufen stellt die Car-to-X-Kommunikation dar. Der Automobilhersteller Volkswagen kündigte an, ab dem Jahr 2019 erste Fahrzeuge serienmäßig mit dem Kommunikationsstandard pWLAN auszurüsten. Die Technologie erlaubt den herstellerübergreifenden Austausch zwischen Fahrzeugen und mit Verkehrsinfrastruktur im Bereich von 500 Metern.     Die Car-to-X-Kommunikation beschreibt die Fähigkeit von Connected Cars, mit anderen Fahrzeugen oder der Verkehrsinfrastruktur Informationen auszutauschen. Das grundlegende Prinzip: Connected Cars erkennen potenzielle Gefahrensituationen und melden diese – direkt oder über ein Backend – nachfolgenden Fahrzeugen frühzeitig. Dadurch erhalten die Fahrer eines Automobils bereits Warnungen […]

Connected Cars 2025: Bosch-Studie blickt in die Zukunft

In Anbetracht der über 100-jährigen Geschichte des Automobils decken die Connected Cars lediglich eine sehr kurze Zeitspanne in der Fahrzeughistorie ab. Dennoch gilt die Digitalisierung der Fahrzeuge als eine der fundamentalsten Veränderungen der Branche. Die Konnektivität der Automobile ermöglicht neuartige Services. In den letzten Jahren verzeichneten die Connected Cars bereits beachtliche Fortschritte. Dennoch befindet sich die Entwicklung noch im Anfangsstadium. Die nächsten Jahre werden weitere Veränderungen mit sich bringen. Eine Studie von Bosch wagt einen Blick in die Zukunft. Die Untersuchung mit dem Titel „Connected Car Effect 2025“ beschäftigt sich mit der Frage, welche Potenziale sich durch Connected Cars über die nächsten […]

Here Open Location Platform: Deutsche Premium-OEMs kooperieren bei Car2X-Kommunikation

Nach der Übernahme des Kartendienstes HERE kooperieren die drei deutschen Premium-Automobilhersteller bei der Car2X-Kommunikation. Auf Basis der Open Location Platform aggregieren die drei besagten OEMs die Sensordaten ihrer Connected Cars. Das ermöglicht die Warnung des Fahrers vor Gefahrensituationen, die noch außerhalb dessen Sichtfeld liegen. Im Jahr 2015 kündigten die OEMs Audi, BMW und Daimler die Übernahme des Kartendienstes HERE von Nokia an. Langfristig gesehen kommt hochpräzisen Kartenmaterialien im Hinblick auf das autonome Fahren eine wichtige Bedeutung zu. Allerdings verwenden die genannten Hersteller die Karten zunächst für ihre Connected-Car-Services. Auf Basis der Daten betreibt HERE eine sogenannte Open Location Platform für […]

SEAT bietet App für Apple CarPlay an

Als erster Automobilhersteller bietet SEAT eine Smartphone-Applikation an, die sich im Rahmen von Apple CarPlay nutzen lässt. Dadurch bringt der OEM eine Anwendung für das Ökosystem eines Drittanbieters heraus. Die sogenannte SEAT DriveApp informiert den Nutzer über wichtige Daten des Fahrzeugzustands. Apple bietet mit CarPlay eine Smartphone-Integrationslösung an. CarPlay projiziert die Smartphone-Anzeige mit reduzierter Oberfläche auf die Head-Unit von unterstützten Connected Cars. Jeder OEM entscheidet, ob er CarPlay unterstützt. In einem CarPlay-fähigen Fahrzeug verbindet der Fahrer sein iPhone per Kabel oder WiFi mit der Head-Unit. Daraufhin öffnet sich ein von Apple entworfenes Interface afu dem Bildschirm im Cockpit. Ausgewählte, originär […]

Mercedes PRO connect: Vernetzung der Vans

Die Daimler AG diversifiziert das Angebot für die vernetzten Fahrzeuge. Neben Mercedes me connect wird noch im ersten Halbjahr 2017 die Marke Mercedes PRO connect ebenfalls Connected-Car-Services anbieten. Im Gegensatz zur etablierten Connected-Car-Plattform Mercedes me connect für Privatkunden fokussiert sich das PRO-Angebot auf das Vans-Geschäft. Die Fahrzeug-Marke Mercedes-Benz untergliedert künftig ihr Angebot im Kontext der Connected Cars in verschiedene Sparten. Bisher vertreibt das Unternehmen die Connected-Car-Services unter dem Branding Mercedes me connect. Zusätzlich plant das Unternehmen eine zweite Marke namens Mercedes PRO connect. Das neue Angebot konzentiert sich auf die Vans-Sparte. Kunden aus dem Transportergeschäft erhalten demnach eigene Konnektivätits-Lösungen. Sämtliche […]