Connected-Car-Services nachrüsten mit dem Adapter von Pace

 

Die Automobilhersteller unternehmen intensive Anstrengungen, um ihre Connected Cars kontinuierlich zu verbessern. Neue Services, neues Infotainmentsystem – das Leistungsspektrum rund um das Thema Vernetzung der Automobile nimmt permanent zu. Allerdings beschränken sich die Innovationen oftmals auf aktuelle und künftige Baureihen. Fahrzeuge, die vor wenigen Jahren produziert wurden, gelten mitunter bei der Connectivity-Ausstattung bereits als veraltet.

 

Der Anteil an vernetzten Automobilen fällt auf den Straßen noch sehr gering aus. Dadurch entsteht neben dem originären Geschäftsmodell für Connected-Car-Services ein weiterer Markt. Diesen Markt der Automobile, die noch offline fahren, bearbeiten unter anderem Drittanbieter mit Nachrüstlösungen. Darunter befindet sich beispielsweise die Telekom mit dem CarConnect-Adapter (connected.cars-net berichtete). Das Gerät für die OBD-2-Schnittstelle kostet einmalig 49,95 Euro. Den zugehörigen Mobilfunktarif mit zehn Gigabyte Highspeed-Volumen rechnet der Anbieter mit 9,95 Euro monatlich ab.

 

Ebenfalls eine Nachrüstlösung bietet das Unternehmen Pace an. Die Kosten für den Adapter namens „Pace Link One“ belaufen sich auf 119 Euro. Um das Produkt zu nutzen, benötigen die Kunden ein Fahrzeug mit OBD-2-Port. Die Automobilhersteller sind seit 2001 in Europa verpflichtet, besagte Schnittstelle serienmäßig bei Modellen mit Benzinmotor zu verbauen. Für Dieselfahrzeuge greift die Pflicht seit 2004. Auf freiwilliger Basis verwendeten einige OEMs bereits seit 1996 den OBD-2-Port.

 

Für die Mobilfunkverbindung nutzt die Pace-Lösung jedoch das Smartphone. Der Adapter von Pace funktioniert in Kombination mit einer Smartphone-Applikation. Die Verbindung zwischen Adapter und Smartphone erfolgt via Bluetooth. Danach stehen dem Nutzer auf dem Smartphone diverse Connected-Car-Services zur Verfügung. Das Portfolio umfasst aktuell insgeamt neun Dienste:

 

  • Der „Perfomance Monitor“ zeigt während der Fahrt in Echtzeit Daten wie Motorauslastung, Öltemperatur oder den Spritverbrauch an.
  • Die „Fehlercode Analyse“ inforomiert in verständlicher Weise über auftretende Fehlermeldungen.
  • Das „Elektronische Fahrtenbuch“ unterstützt dabei, private oder geschäftliche Fahrten zu kategorisieren.
  • „Traffic Monitor“: Aktuelle Verkehrsbehinderungen oder Staus
  • Der „Spritspartrainer“ hilft dem Fahrer dabei, den Fahrstil zu optimieren.
  • eCall – automatischer Notruf inkl. Daten zum aktuellen Standort
  • Im „Tankestellenfinder“ sieht der Nutzer Tankstellen in der Nähe inklusive Angaben zu aktuellen Preisen.
  • Die „Find My Car“-Funktion navigiert den Kunden in der App zum geparkten Fahrzeug.
  • Das „Benzinkosten Tracking“ archiviert Tankstellenbelege und liefert einen Überblick über die Spritkosten.

 

 


 

 

Quelle: https://www.pace.car/de