Connected Vehicle API: Mercedes-Benz führt offene Entwicklungsplattform ein

Die Connected-Car-Plattformen der Automobilhersteller gelten bislang als geschlossene Konstrukte. Eine Öffnung, die mit freiem Plattformzutritt für beliebige Komplementoren und Drittanbieter einhergeht, gibt es noch nicht. Grundsätzlich treffen die OEMs als Plattformbetreiber die Entscheidung, welche Komplementäranbieter und Content-Provider an dem Service-Portfolio bzw. der technischen Realisierung mitwirken. Daran schließt sich eine gemeinschaftliche Entwicklung an (vgl. Bosler et al. (2017), Connected-Car-Services: eine Klassifikation der Plattformen für das vernetzte Automobil, HMD 2017). Allerdings geht der geschlossene Charakter der OEM-Plattformen mit einem entscheidenden Nachteil einher. Mit jeder Plattform entsteht für die Komplementoren aufs Neue ein Entwicklungsaufwand. Hinzu kommt, dass die einzelne Connected-Car-Plattform angesichts der begrenzten Anzahl zugehöriger vernetzter Fahrzeuge eine überschaubare Reichweite verspricht. Das stellt die Rentabilität und Attraktivität des Plattform-Beitritts grundsätzlich in Frage (vgl. Bosler et al. (2017)). Mit der INRIX OpenCar Platform existiert bereits seit einiger Zeit eine offene Plattform, die es Entwicklern ermöglicht, ihre Anwendung für mehrere Hersteller gleichzeitig zu entwickeln.

 

Die Automobilhersteller zeigen jedoch vermehrt Tendenzen, den geschlossenen Charakter ihrer Connected-Car-Plattformen nicht zwangsläufig zu behalten, sondern die Ökosysteme sukzessive zu öffnen. In Kooperation mit High Mobilty kündigte Porsche jüngst eine Open-Innovation-Plattform an. Interessierte Entwickler bauen mit Mockups und Software-Development-Kits in einer geschützten Umgebung ihre Anwendungen und präsentieren sie im virtuellen Fahrzeugemulator (connected-cars.net berichtete).

 

Ebenfalls in Kooperation mit High Mobilty stellt Mercedes-Benz jetzt die Schnittstelle (API) „Connected Vehicles“ vor. Die Schnittstelle ist Bestandteil der Developer-Plattform Mercedes-Benz / developers und zielt auf eine offenes Entwicklungsökosystem für Connected Cars ab. Interessierte Entwickler arbeiten nach der Registrierung auf der Plattform an ihren Anwendungen und Applikationen für vernetzte Fahrzeuge. Ein Simulator vermittelt einen realistischen Eindruck davon, wie die Anwendung im Fahrzeug aussieht und funktioniert. Die „Connected Vehicle API“ ist noch nicht fertig entwickelt, derzeit handelt es sich um eine Testversion. Für die Entwicklungsplattform stehen den Nutzern zunächst diverse Datenpunkte und Funktionalitäten wie Fahrzeuginformationen, Reifendruck, Türentriegelung und -verriegelng, Tankfüllung, Ladezustand oder Fahrzeugortung zu Verfügung. Mit diesen Daten sollen interessierte Entwickler experimentieren und neue Anwendungen programmieren.

 


 

Quellen:

Bosler, M., Jud, C. & Herzwurm, G. HMD (2017) 54: 1005. https://doi.org/10.1365/s40702-017-0336-z

https://developer.mercedes-benz.com/apis/connected_vehicle_experimental_api/overview

https://medium.com/high-mobility/mercedes-benz-launches-high-mobility-powered-experimental-connected-vehicle-api-9c6fb960bc8

 

2 Comments

  1. Pingback: Start-up Kooperationen im Geschäftsmodell der Connected Cars – Connected-Cars.net

  2. Pingback: Nach dem Vorbild von Apple: Mercedes öffnet Ökosystem für Entwickler – Connected-Cars.net

Comments are closed.