Branchenweite Plattform DRIVEMOTIVE integriert Dienste von PACE

Die Vernetzung der Fahrzeuge nimmt im künftigen Geschäftsmodell der Automobilindustrie einen hohen Stellenwert ein. Neben den Automobilherstellern agieren auch unabhängige und freie Anbieter im entstehenden Markt der Connected Cars. Bereits seit einiger Zeit befindet sich beispielsweise eine Nachrüstlösung des Karlsruher Start-ups PACE auf dem Markt. Das Unternehmen bietet einen Adapter für die ODB-Schnittstelle an. Dadurch bekommen Halter von älteren Fahrzeugmodellen aller Hersteller die Möglichkeit, ausgewählte Connected-Car-Services zu nutzen (connected-cars.net berichtete). Sowohl die Mobilfunkverbindung als auch die Anzeige der digitalen Dienste erfolgen über eine Smartphone-Applikation, die sich per Bluetooth mit dem Adapter verbindet. Unter den Services befinden sich unter anderem Echtzeitdaten zum Spritverbrauch, der Motorauslastung oder zur Verkehrslage. Außerdem zeigt die Nachrüstlösung in der Applikation den aktuellen Standort des Fahrzeugs an und ermöglicht den automatischen Notruf (eCall).

Mit seiner herstellerunabhängigen und Cloud-basierten Lösung weckt PACE das Interesse von unterschiedlichen Akteuren. Über die PACE Cloud offeriert der Anbieter seine Services auch Automobilherstellern. Im Jahr 2018 gehörte das Unternehmen zu den Teilnehmern der bekannten und gefragten Innovationsplattform STARTUP AUTOBAHN. Außerdem nutzt künftig Deutschlands zweitgrößter Automobilclub ACE die Nachrüstlösung von PACE. Unter dem eigenen Branding ACE myGo stellt der Automobilclub seinen Mitgliedern die von PACE entwickelten Connected-Car-Services sowie den zugehörigen eCall zur Verfügung.

Darüber hinaus wird PACE Entwicklungspartner für die branchenweite Digitalplattform DRIVEMOTIVE. Besagte Plattform richtet sich an interessierte Akteure aus dem freien Werkstatt- und Servicegeschäft. Das Ziel besteht darin, eine zentrale Datenplattform für den gesamten Aftermarkt aufzubauen. Die Initiative geht zurück auf das Großhandelsnetzwerk CARAT. DRIVEMOTIVE bietet Interessenten wie Werkstätten, Teilehändlern oder Flottenmanager Zugang zu wertvollen Daten. Im Rahmen der Zusammenarbeit mit PACE beabsichtigt DRIVEMOTIVE die Komplettintegration der Connected-Car-Serives der Nachrüstlösung. Damit bietet die Plattform den Endkunden digitale Services über die Smartphone-Applikation. Der Launch ist für den Sommer 2019 angekündigt. Die Entscheidung, mit PACE auf eine herstellerunabhängige Lösung zu setzen, liegt nahe. Die Automobilhersteller bekommen durch die Vernetzung ihrer eigenen Fahrzeuge mehr Interaktionspunkte mit den Haltern nach dem Fahrzeugverkauf und somit einen besseren Kundenzugang. Gleichzeitig kontrollieren die OEMs den Zugang zu generierten Daten. Beispielsweise eröffnet sich die Chance, anhand von übertragenen Zustandsdaten proaktiv Service- oder Werkstatttermine in den Vertragswerkstätten anzubahnen. Das erhöht den Anteil an Wartungen und Reparaturen in den Vertragswerkstätten und erfordert geeignete Gegenmaßnahmen seitens freier Werkstätten. An diesem Problem setzt die Plattform DRIVEMOTIVE an, indem sie etwa registrierten Werkstätten Reparaturaufträge vermittelt.