Kooperation mit Start-up what3words – innovatives Adresssystem in MBUX

 

Im Frühjahr 2018 kommt die neue Generation der A-Klasse (Baureihe W177) in den Markt. Das äußere Erscheinungsbild des Kompaktwagens präsentiert die Daimler AG am 2. Februar in Amsterdam. Auf der CES 2018 in Las Vegas stellte Mercedes-Benz bereits das erstmalig in der A-Klasse verbaute Infotainmentsystem MBUX (Mercedes-Benz User Experience) vor (connected.cars.net berichtete). Zu den Highlights gehört ein hochauflösender Widescreen-Bildschirm mit Touch-Funktionalität und eine intelligente Sprachsteuerung. Darüber hinaus beinhaltet das Infotainmentsystem einen neuen Connected-Car-Service, der auf einer Kooperation mit dem Start-up what3words basiert. Das Infotainmentsystem MBUX verfügt dank der Start-up-Kooperation über ein innovatives Adressystem in der Navigation.

 

Das Start-up what3words unterteilte die gesamte Welt in Quadrate mit einer Größe von drei mal drei Meter. Das entspricht insgesamt 57 Billionen an Quadraten. Jedes der Quadrate besitzt eine einmalige Adresse, die aus drei Wörtern besteht. Daraus resultiert eine präzise und einfache Ortsangabe, die ohne lange Zahlen- oder Buchstabenfolgen auskommt. Für die Nutzung des Dienstes existiert eine App für Mobilgeräte. Alterntiv steht eine Online-Karte auf der Homepage von what3words zur Verfügung. Die Adressangabe für das Brandenburger Tor in Berlin beispielsweise lautet „befragen.schneien.getränken“.

 

Im Infotainmentsystem MBUX setzt Mercedes-Benz auf das innovative Adresssystem des Start-ups. Der Fahrer teilt dem Navigationssystem über die Sprachsteuerung die drei Wörter mit. Das vernetzte Fahrzeug erkennt die Adresse und beginnt die Zielführung. Der Vorteil liegt in einer exakteren Navigation im Vergleich zu bisherigen Lösungen mit Straßennamen und Postleitzahlen. Herkömmliche Adressen sind nicht für die Eingabe per Sprachsteuerung ausgelegt. MBUX navigiert den Fahrer zu präzisen Zielen, die keine festen Adresse besitzen. Dazu gehört etwa ein ausgewählter Eingang eines großen Gebäudes, das mehrere Hausnummern umfasst – oder ein bestimmter Parkplatz. Außerdem zeigen sich die Vorteile von what3words in ländlichen Gegenden.

 

Im Zuge der Kooperation mit dem Start-up beteiligt sich der Automobilhersteller Mercedes-Benz an what3words. Das Unternehmen erwirbt eigenen Angaben zufolge rund zehn Prozent an dem Start-up.


Quelle: Pressemitteilung Daimler AG

One comment

  1. Pingback: Start-up Kooperationen im Geschäftsmodell der Connected Cars – Connected-Cars.net

Comments are closed.