Nach dem Vorbild von Apple: Mercedes öffnet Ökosystem für Entwickler

Vor rund zehn Jahren öffnete Apple sein Ökosystem für externe Entwickler. Das Software Development Kit (SDK) von Apple diente dabei als Werkzeugkasten, der beliebigen Programmierern Zugang zu definierten Schnittstellen gewährte. Infolgedessen entwickelte sich über den App Store ein großes, vielfältiges Angebot an ergänzenden Applikationen. Externe Programmier entwickeln für das entstandene Ökosystem innovatione Funktionen aus den unterschiedlichsten Kategorien. Smartphones ohne die zahlreichen Applikationen sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Von dieser Öffnung des Ökosystems profitierten alle beteiligten Parteien. Die Nutzer bekommen durch die komplementären Entwicklungen Zugang zu viel mehr Applikationen. Aus Perspektive von Apple erfährt das Ökosystem dadurch einen Wertzuwachs, […]

BMW stellt Fahrzeugdaten lizenzfrei zur Verfügung

Moderne Fahrzeuge enthalten zahlreiche digitale Technologien, die eine immense Menge an Daten produzieren. Die Automobilhersteller und deren Partner nutzen die entstehenden Daten, um auf deren Grundlage innovative Services zu entwickeln. Über die Sensorik erfassen vernetzte Automobile ihre Umwelt. Dabei werden freie Parklücken identifiziert oder gefährliche Situationen erkannt. Diese Informationen werden einerseits im Fahrzeug ausgewertet, andererseits an das Backend der Connected-Car-Plattform übermittelt. Dadurch sind die Hersteller in der Lage, durch die Aggregation der gemeldeten Daten ein virtuelles Abbild der Realität zu erstellen. Auf Basis der Informationen können nachfolgende Fahrzeuge zu freien Parkplätzen geleitet oder vor Gefahrenstellen gewarnt werden.   Grundsätzlich sind […]

Vernetzt mit Ampeln: Audi führt „Ampelinformation“-Service in Deutschland ein

Bereits seit einiger Zeit stattet Audi in den USA seine Connected Cars mit einem digitalen Service namens Ampelinformation aus. Hierbei vernetzt der Automobilhersteller seine Fahrzeuge mit der Ampelinfrastruktur von ausgewählten Städten. Künftig steht dieser Dienst auch Kunden in Deutschland zur Verfügung. Zunächst unterstützt Audi die Ampelinformation für die Heimatstadt Ingolstadt. Ab dem nächsten Jahr folgen weitere Städte in Europa. Beim Service „Ampelinformation“ gibt eine Anzeige im Cockpit Informationen zur notwendigen Geschwindigkeit für eine grüne Welle. Hält der Fahrer das vorgeschlagene Tempo ein, entfällt der Brems- und Startvorgang bei der nächsten Ampel. Sofern gültige Tempolimits eine Angabe zur nächsten Grünphase ausschließen, […]

OEMs kooperieren bei der Car-to-X-Kommunikation

Die sogenannte Car-to-X-Kommunikation gehört zu den Connected-Car-Services, die auf mehr Sicherheit im Straßenverkehr abzielen. Als erster Automobilhersteller führte Mercedes-Benz die Dienst serienmäßig 2016 in der E-Klasse ein. Mittlerweile steht der digitale Service auch für weitere Baureihen zur Verfügung. Der zentrale Mehrwert der Car-to-X-Kommunikation besteht darin, den Fahrer vor Gefahrensituationen zu warnen, die sich noch außerhalb seines Sichtfeldes befinden. Dazu werden mittels der Fahrzeugsensorik erfasste Daten zu gefährlichen Stellen auf der Straße an das Backend gemeldet und dort über alle vernetzten Fahrzeuge aggregiert. Dadurch können nachfolgende vernetzte Fahrzeuge über die Mobilfunkverbindung mit einer entsprechenden Meldung im Infotainmentsystem rechtzeitig auf kommende Gefahrensituationen […]

Branchenweite Plattform DRIVEMOTIVE integriert Dienste von PACE

Die Vernetzung der Fahrzeuge nimmt im künftigen Geschäftsmodell der Automobilindustrie einen hohen Stellenwert ein. Neben den Automobilherstellern agieren auch unabhängige und freie Anbieter im entstehenden Markt der Connected Cars. Bereits seit einiger Zeit befindet sich beispielsweise eine Nachrüstlösung des Karlsruher Start-ups PACE auf dem Markt. Das Unternehmen bietet einen Adapter für die ODB-Schnittstelle an. Dadurch bekommen Halter von älteren Fahrzeugmodellen aller Hersteller die Möglichkeit, ausgewählte Connected-Car-Services zu nutzen (connected-cars.net berichtete). Sowohl die Mobilfunkverbindung als auch die Anzeige der digitalen Dienste erfolgen über eine Smartphone-Applikation, die sich per Bluetooth mit dem Adapter verbindet. Unter den Services befinden sich unter anderem Echtzeitdaten […]

Big Data: Daimler setzt auf Cloud-Plattform

Die notwendige digitale Transformation erfordert Fähigkeiten, die nicht zum originären Kompetenzprofil der Automobilhersteller gehören. Darüber hinaus setzt das Angebot von digitalen Innovationen den Aufbau neuer Plattform-Infrastrukturen voraus. Ein wichtiger Aspekt stellt in diesem Kontext die intelligente Analyse großer Datenmengen dar (Big Data). Dafür nutzte Daimler bislang eine On-Premise-Plattform mit eigenen Servern, die allerdings hinsichtlich der Skalierbarkeit an ihre Grenzen stieß.   Aus diesem Grund setzt das Unternehmen künftig auf eine Cloud-basierte Plattform, um datengetriebene Innovationen zu veröffentlichen. Dabei kooperiert Daimler mit Microsoft: Die Plattform basiert auf der Azure-Lösung von Microsoft. Das verdeutlicht die Bedeutung von Partnerschaften im Geschäftsmodell der vernetzten […]

Datenbasierte Dienste im vernetzten Automobil

Die Automobilbranche erhofft sich großes Potenzial von datenbasierten Diensten in den Connected Cars. Vernetzte Fahrzeuge sammeln permanent mittels der Sensorik und den integrierten digitalen Technologien die unterschiedlichsten Informationen. Daraus resultiert eine immense Datenmenge, auf deren Basis sich die unterschiedlichsten Services umsetzen lassen. Als einer der wichtigsten digitalen Dienste gilt in diesem Zusammenhang die Car-to-X-Kommunikation. Im Backend der Connected-Car-Plattformen aggregieren die Hersteller von den Fahrzeugen gemeldete Angaben zu gefährlichen Situationen im Verkehrsgeschehen. Das ermöglicht es, nachfolgende Fahrer vor kommenden Gefahrenstellen rechtzeitig zu warnen. Ein anderes Beispiel stellt der Dienst On-Street-Parking dar. Zahlreiche moderne Automobile verfügen über eine Einparkhilfe, die während der […]

Connected Cars: Volkswagen und Microsoft kooperieren

Im Geschäftsmodell der vernetzten Fahrzeuge besitzt die Komponente der Partnerschaften eine hohe Bedeutung. Die Automobilhersteller gehen Kooperationen mit unterschiedlichen Akteuren ein, die ihrerseits wertvolle Kompetenzen und Ressourcen in die Wertschöpfung einbringen. Unter den Partnern befinden sich beispielsweise Mobilfunkprovider, welche die erforderliche Internetverbindung zwischen dem Connected Car und der zugehörigen Plattform realisieren. Ebenfalls eine wichtige Rolle nehmen sogenannte Komplementäranbieter ein. Hierbei handelt es sich um Drittanbieter, die Daten, Inhalte oder komplette digitale Services für die Connected-Car-Plattformen der Fahrzeughersteller anbieten. Derartige Angebote erweitern das Service-Portfolio und tragen somit zu einer Wertsteigerung des Ökosystems bei. Als dritten Schlüsselpartner im Connected-Car-Geschäftsmodell gelten IT-Dienstleister. Entsprechende […]

Szenarien für die Nutzung der Blockchain

Die Digitalisierung der Fahrzeuge ermöglicht durch die Integration neuer Technologien innovative Angebote. Dadurch erweitert sich das Spektrum an Funktionalitäten der Automobile erheblich. Eine wichtige Technologie für die künftige Entwicklung digitaler Innovationen in den Connected Cars stellt die Blockchain dar. Diesbezüglich kündigte beispielsweise Porsche im Frühjahr an, die dezentral organisierte Datenbanktechnologie in den Sportwagen zu nutzen (connected-cars.net berichtete). Ein konkretes, von Porsche vorgestelltes Szenario befasst sich mit dem Remote-Zugriff auf die Connected Cars. Das Öffnen und Schließen von Türen, Fenstern, Kofferraum oder Schiebedach über die Smartphone-Applikation lässt sich mit Blockschain schneller und sicherer realisieren. In diesem speziellen Szenario optimiert die Blockchain […]

Opel stellt OnStar 2020 ein

Digitale Innovationen im vernetzten Fahrzeug verändern das Produktverständnis eines Automobils. Das Connected Car stellt ein hybrides Produkt aus Hardware, Software und Konnektivität dar. Mit neuen, innovativen digitalen Diensten bietet sich den Automobilherstellern die Möglichkeit, ein Fahrzeug auch nach dem Verkauf weiterzuentwickeln. Allerdings stellt bei neuen Connected-Car-Services die Kompabilität mit den bereits am Markt verfügbaren Modellen eine Herausforderung dar. Mitunter stehen neue Services lediglich für neue Baureihen mit der aktuellsten Generation der Telematiklösungen zur Verfügung. Die Konsequenz: Besitzer von Fahrzeugen mit veralteter Hardware erhalten keinen Zugang zu den Innovationen.   Kunden von Opel müssen für 2020 sogar das Ende der derzeitigen […]

Digitale Innovationen im vernetzten Automobil: Veränderungen und Herausforderungen für die Hersteller

Die Vernetzung der Fahrzeuge führt zu tiefgreifenden Veränderungen für die Automobilindustrie. Mit der Entwicklung und dem Management der Connected-Car-Services gehen Herausforderungen für die Fahrzeughersteller einher. Die neuen Dienste im vernetzten Automobil stellen digitale Innovationen dar. Derartige digitale Innovationen unterscheiden sich hinsichtlich ihrer Charakteristika erheblich von der Entwicklung physischer, materieller Produkte. Das erfordert ein Umdenken bei den Automobilherstellern und die Abkehr von etablierten, altbekannten Praktiken und Vorstellungen. In der Praxis besitzt die Thematik der Connected Cars seit mehreren Jahren eine hohe Relevanz. Die Automobilhersteller etablierten Connected-Car-Plattformen, um die zugehörigen digitalen Services zu realisieren und das Portfolio kontinuierlich zu erweitern. Hinter den […]

Studie: CarPlay und Android Auto nehmen weniger Zeit in Anspruch

  Die Digitalisierung öffnet die Branchengrenzen der Automobilindustrie. Bedingt durch den Wandel bietet sich für neue Akteure die Chance zum Markteintritt. Das trifft beispielsweise auf Google und Apple zu. Die beiden großen IT-Unternehmen bieten mit Android Auto und Apple CarPlay Lösungen zur Smartphone-Integration an. Das Prinzip: Der Fahrer verbindet das Smartphone mit dem Infotainmentsystem, daraufhin fungiert das Fahrzeug-Display als Bildschirm. Die beiden Lösungen projizieren die Smartphone-Anzeige mit einer reduzierten Oberfläche auf das Infotainmentsystem.   Allerdings lassen sich in diesem Modus nur ausgewählte Applikationen verwenden. Die unterstützten Anwendungen überschneiden sich teilweise mit den nativen Funktionalitäten des Infotainmentsystems. Das trifft etwa auf […]

Mercedes integriert Augmented Reality in Connected Cars

Die Markteinführung der neuen A-Klasse (W177) geht mit zahlreichen Innovationen im Bereich der Connected-Car-Services einher. Im Fahrzeug kommt das neue Infotainmentsystem MBUX zum Einsatz (connected-cars.net berichtete). MBUX unterstützt beispielsweise die Car-to-X-Kommunikation und verfügt über eine neuentwickelte, intelligente Sprachsteuerung. Darüber hinaus integrierte Mercedes-Benz erstmalig einen digitalen Dienst basierend auf Augmented Reality. „Augmented Reality“ bedeutet ins Deutsche übersetzt „erweiterte Realität“. Die vom Nutzer wahrgenommene Realität wird softwaregestützt erweitert. In den Connected Cars von Mercedes-Benz steht künftig der Sercvice MBUX Augmented Reality zur Verfügung. Der digitale Dienst erweitert die Navigation um nützliche Informationen. Das Prinzip: Eine Frontkamera zeichnet die Realität vor dem Fahrzeug […]

Porsche Connect

Mit der Connected-Car-Plattform Porsche Connect bietet der Sportwagenhersteller Porsche ergänzende digitale Dienste an. Die Connectd-Car-Services offeriert das Unternehmen teilweise einzeln oder fasst sie alternativ zu verschiedenen Paketen zusammen. Hinsichtlich der Strukturierung des Portfolios an Connected-Car-Services differenziert Porsche zwischen folgenden Kategorien für die vernetzten Automobile: Navigation & Infotainment Car Remote Car Security Pannenruf & Notruf Apple CarPlay In der Kategorie „Navigation & Infotainment“ fallen Dienste wie Live Traffic, Online-Kartenupdates, Satelittenkarten und persönliche Routen. Die genannten Services summiert Porsche unter dem Produktnamen „Navigation Plus“. Der Service „Persönliche Routen“ weist den Fahrer bei häufig zurückgelegten Strecken selbstständig auf alternative Routen im Falle von […]

Mercedes PRO connect mit MBUX im neuen Sprinter verfügbar

  In der neuen A-Klasse feiert das Infotainmentsystem Mercedes-Benz User Experience (kurz MBUX) seine Premiere. Die neu entwickelte Infotainmentlösung integiert erstmalig Künstliche Intelligenz in die Connected Cars mit dem Stern. Außerdem besitzt MBUX eine Sprachsteuerung (hey Mercedes), die auch indirekte Befehle versteht und Modewörter lernt (connected-cars.net berichtete). Künftig kommt MBUX in weiteren Baureihen ebenfalls zum Einsatz. Dazu gehört beispielsweise die Generation des Mercedes-Benz Sprinter (2018). Dessen Markteinführung in Europa beginnt im Juni. Bereits jetzt lässt sich der neue Sprinter online bestellen. Für die Transportersparte offeriert Daimler die Connected-Car-Services unter der Marke Mercedes PRO connect. Mit der separaten Marke richtet sich […]

Mercedes me connect: neues Erlösmodell bei Connected-Car-Services

  Mit der Einführung der neuen A-Klasse (W177) ergeben sich in puncto Connectivity einige Neuerungen. Zu den Highlights gehört das innovative Infotainmentsystem MBUX (Mercedes-Benz User Experience). Die Neuentwicklung überzeugt mit Widescreen-Display, Touch-Funktionalität und eigener Sprachsteuerung. Außerdem kommt erstmals künstliche Intelligenz in den Connected Cars mit dem Stern zum Einsatz (connected-cars.net berichtete). Unklar blieb bislang allerdings, inwiefern sich dadurch bei Mercedes me connect das Geschäftsmodell der vernetzten Automobile verändert. Die exakten Preise sind bis dato weiterhin unbekannt. Wie die Daimler AG jedoch in einer Pressemitteilung bekanntgab, wird bei der kommenden A-Klasse ein neues Erlösmodell verfolgt.   Demnach fasst Mercedes-Benz bei der […]

Eigene Sprachsteuerung und künstliche Intelligenz im Infotainmentsystem MBUX

Die Präsentation der neuen A-Klasse (W177) steht kurz Bevor. Am kommenden Freitag zeigt Daimler erstmals das Design des Kompaktwagens, im März kommt das Fahrzeug in den Markt. In der A-Klasse feiert das neue Infotainmentsystem MBUX (Mercedes-Benz User Experience) seine Premiere. Das Infotainmentsystem MBUX stellte Mercedes-Benz bereits Anfang des Jahres auf der CES 2018 in Las Vegas vor. Mit MBUX läutet der Stuttgarter Automobilhersteller eine neue Ära der Connected Cars mit dem Stern ein. Das Infotainmentsystem bildet neben der Smartphone-Applikation und dem Webportal das Frontend der Connected-Car-Plattform Mercedes me connect.   Im Rahmen der Veranstaltung „Technologieführer der Automobilindustrie stellen sich vor“ […]

Smartphone-Integration Apple CarPlay unterstützt Whatsapp

  Apple gibt den Messenger-Dienst WhatsApp für die Smartphone-Integration CarPlay frei. Das berichtet das Nachrichtenportal heise.de. Mit der aktuellen Version steht WhatsApp in Connected Cars, die Apple CarPlay unterstützen, zur Verfügung. Dadurch integriert das Unternehmen eine sehr populäre Applikation in seine Lösung zur Smartphone-Integration. Es handelt sich um die erste Messenger-App von einem Drittanbieter. Der von Apple entwickelte Dienst iMessage gehört bereits zum Umfang von CarPlay.   Die Smartphone-Integration Apple CarPlay ermöglicht die Nutzung des iPhones über das Infotainmentsystem des Automobils. In Connected Cars, die CarPlay unterstützen, verbindet der Nutzer sein Smartphone via USB-Kabel oder WLAN mit dem Fahrzeug. Anschließend […]

Kooperation mit Start-up what3words – innovatives Adresssystem in MBUX

  Im Frühjahr 2018 kommt die neue Generation der A-Klasse (Baureihe W177) in den Markt. Das äußere Erscheinungsbild des Kompaktwagens präsentiert die Daimler AG am 2. Februar in Amsterdam. Auf der CES 2018 in Las Vegas stellte Mercedes-Benz bereits das erstmalig in der A-Klasse verbaute Infotainmentsystem MBUX (Mercedes-Benz User Experience) vor (connected.cars.net berichtete). Zu den Highlights gehört ein hochauflösender Widescreen-Bildschirm mit Touch-Funktionalität und eine intelligente Sprachsteuerung. Darüber hinaus beinhaltet das Infotainmentsystem einen neuen Connected-Car-Service, der auf einer Kooperation mit dem Start-up what3words basiert. Das Infotainmentsystem MBUX verfügt dank der Start-up-Kooperation über ein innovatives Adressystem in der Navigation.   Das Start-up […]

TNS-Studie: Nutzung der Connected-Car-Services fällt gering aus

Connectivity gilt längst als Megatrend in der Automobilindustrie. Die Hersteller unternehmen intensive Anstrengungen und tätigen hohe Investitionen, um die Vernetzung ihrer Fahrzeuge voranzutreiben. In regelmäßigen Abständen präsentieren die OEMs neue Connected-Car-Services und verbessern das im Automobil erforderliche Infotainmentsystem. Allerdings hält sich die Nutzung der Dienste im vernetzten Fahrzeug seitens der Kunden offensichtlich noch in Grenzen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Marktforschungsunternehmens Kantar TNS. Knapp ein Drittel der befragten Fahrzeughalter nutzen die Connected-Car-Services ihres vernetzten Automobils nicht aktiv. Geschäftsführer Winfried Hagenhoff spricht in der zugehörigen Pressemitteilung von einer Diskrepanz zwischen dem verfügbaren Connected-Car-Angebot und den Vorstellungen beziehungsweise der Zahlungsbereitschaft […]